Schießsportabteilung  St. Joseph-Westenholz

 

1. Was ist Sportschießen?

Der Schießsport ist ein Gesellschaftsport aber auch Wettkampfsport der Regeln und Verantwortung mit sich bringt.

Sportschiessen ist eine anspruchsvolle Tätigkeit, die gute Nerven, eine gute Grundkondition und eine gesunde Portion Ehrgeiz verlangt. Der Reiz an dieser Sportart ist, dass es eben nicht so einfach ist, wie es sich anhört. Vielmehr erfordert es ein hohes Maß an Konzentration und Körperbeherrschung um erfolgreich eine Zehn (die höchstmögliche Ringzahl) zu treffen. Man braucht neben einer ruhigen Hand, und innerer Ruhe auch eine gute allgemeine Kondition, um seinen Körper unter Kontrolle halten zu können.

Kurzum ist der Schießsport ein Sport der viel Freude bereitet und sowohl Jungschützen als auch Veteranen gleichermaßen begeistern kann. In kaum einer anderen Sportart kann zum Beispiel ein Jungschütze zusammen mit seiner Schwester, dem Vater und dem Großvater in der gleichen Mannschaft starten.

2. Welche Disziplinen werden bei uns geschossen?

Unser Schießstand ist im Kellergeschoß des Sport- und Begegnungszentrum Westenholz (genannt SuB) untergebracht, und bietet die Möglichkeit für das Schießen mit dem Luftgewehr und der Luftpistole. Diese beiden Disziplinen sind die am weitest verbreiteten und bilden Grundlage für die anderen Disziplinen des Deutschen Schützenbundes.

Ebenfalls bieten wir das Schießen mit dem Optronikgewehr für Menschen mit Sehbeeinträchtigung an.

3.  versteht man unter sportlichem Gewehrschießen?

Sportliches Gewehrschießen kann man in verschiedenen Formen betreiben. Zum einen unterscheiden sich die Waffen nach ihren verschiedenen Kalibern, bzw. der Art, wie sie die Kugel ins Ziel bringen, zum anderen wird in unterschiedlichen Anschlagsarten geschossen. Die gängigsten Gewehrarten sind das Luftgewehr und das Klein-kalibergewehr. Gezielt wird mit Hilfe eines Diopters und eines Ringkorn. Sobald sich "das Schwarze" in der Mitte des Ringkornes befindet, kann der Schuss gelöst werden, und man schießt eine Zehn.

Damit der eigene Körper möglichst ruhig steht, tragen Gewehrschützen für Außenstehende recht seltsam anmutende Schießkleidung. Jacken und Hosen aus festem Material und Schuhe mit extrastarker Sohle verleihen dem Gewehrschützen den typischen "Entengang", wenn sie sich zum Schießstand bewegen.

Beim Luftgewehr wird eine Bleikugel (eigentlich keine Kugel, daher auch Diabolo genannt) mit einem Durchmesser von 4,5 mm durch komprimierte Luft oder CO2 durch den Lauf getrieben. Das Ziel „die Zehn“, ein 0,5 mm kleiner Punkt, befindet sich in einer Entfernung von 10 Metern.

Im Wettkampf schießen Schüler 15/20 Schuss, Frauen und Männer 15/20 oder 30 Schuss. Für die Schüler und Jugendklassen (bis 15 Jahre) werden auch Dreistellungswettbewerbe angeboten. Hier werden jeweils 10 (bzw. 20) Schuss im Liegen, Stehen und Knien abgegeben.

4. Was versteht man unter sportlichem Pistolenschießen?

Das Pistolenschießen ist eine der schwierigeren Disziplinen beim Sportschießen. Wettkämpfe auf nationaler und internationaler Ebene werden vor allem mit der Luftpistole, der Sportpistole, der Freien Pistole und der Olympischen Schnell-Feuerpistole ausgetragen.

Der Anschlag hat mit dem aus Film und Fernsehen bekannten Schießen fast nichts gemeinsam. Der Schütze steht nicht frontal zu Scheibe, sondern etwas seitlich gedreht und hält die Pistole mit ausgestrecktem Arm und mit nur einer Hand. Dies verlangt dem Schützen eine gewisse spezielle Kondition ab, um die Waffe möglichst ruhig halten zu können. Außerdem muss ein guter Schütze über eine ausgefeilte Technik verfügen, denn um den Abzug auszulösen muss ein Gewicht von mindestens 500g überwunden werden, was es nicht gerade einfach macht, die Pistole ruhig und sauber im Ziel zu halten.

Anfänger beginnen mit der Luftpistole. Hier gilt es, das bis zu 1,5 kg schwere Sportgerät ruhig zu halten und auf einer zehn Meter entfernt stehende Scheibe, im Idealfall die Zehn (Durchmesser 11,5 mm) zu treffen. Gezielt wird beim Pistolenschießen nicht wie in den meisten anderen Disziplinen mit Hilfe eines Ringkornes, sondern mit Kimme und Korn. Die Kugel, ein Diabolo mit 4,5 mm Durchmesser wird durch komprimierte Luft oder CO2 durch den Lauf getrieben.

Im Wettkampf schießen Schüler 15/20 Schuss, Frauen und Männer 15/20 oder 30 Schuss.

5. Was versteht man unter sportlichem Optronikschießen?

Die Optronik ermöglicht es Schützen mit einer Sehschwäche den Schießsport auszuüben. Das Luftgewehr besitzt anstelle einer Visierung ein Zusatzgerät, die so genannte Optronik, ein lichtempfindlicher Sensor der optisch aussieht wie ein Zielfernrohr wo man nicht durchschauen kann. Angeschlossen hieran ist ein Stromanschluss und Kopfhörer. Beim Zielen reagiert der Sensor auf das Licht das von der Scheibe reflektiert wird. Die Scheibe an sich ist außen schwarz und wird zum Mittelpunkt immer heller. Zielt man nun mit der Optronik auf die Scheibe wandelt die Optronik das  reflektierende Licht in Töne um. Befindet der Schütze sich beim Zielen am äußeren Rand der Scheibe wird ein Tiefer Ton in die Kopfhörer übertragen, wandert er weiter ins Zentrum wird der Ton immer höher. Somit kann der Schütze genau wahrnehmen wo er sich auf der Scheibe befindet.

Das Ziel wird somit für Sehbehinderte durch Töne Sichtbar gemacht.

6. Ist das nicht alles gefährlich?

Sportschießen und der Umgang mit Waffen durch sachkundige Schützen unterliegt keiner besonderen Gefahr, wenn sich alle an die Sicherheitsbestimmungen halten. Unfälle mit Waffen sind im Vergleich zur Zahl legaler und registrierten Waffen gering. Waffen schießen nicht wie von allein. Immer hat jemand mitgewirkt.

7. Was für Grundvoraussetzungen muss man mitbringen?

Eigentlich fast keine!

Ab 8 Jahren (mit Sondergenehmigung) kann am Laser geschossen werden (momentan bei uns noch nicht möglich), und ab dem 12. Lebensjahr mit einer Luftdruckwaffe. Mit 12 Jahren fangen auch die Wettkämpfe an (mit Sondergenehmigung auch schon ab dem 10. Lebensjahr möglich).

Statur und Fitnessstand spielen keine Rolle, auch für Brillenträger gibt es spezielle Schießbrille. 

Das Geschlecht spielt ebenfalls keine Rolle.

8. Wie erlerne ich das Schießen?

Um das Schießen richtig zu erlernen ist Geduld und Ausdauer nötig. In den einzelnen Trainingseinheiten werden dem Anfänger die grundlegenden Fähigkeiten zum erfolgreichen Sportschießen vermittelt.

Waffe, Jacke und Handschuh werden, soweit vorhanden, von uns (dem Verein) gestellt! Sobald man ergebnisorientiert Schießen möchte, ist es ratsam (kein Muss) sich eine eigene Ausrüstung zu kaufen!

Mitgliedern der Schießsportabteilung St. Joseph Westenholz werden Munition und Scheiben generell gestellt, und sind mit dem Jahresbeitrag abgegolten, es sei denn man kauft sie sich selbst.

Auf einander folgende zu erlernende Fähigkeiten sind:

  • Aufbau eines stabilen Anschlages, der ein ruhiges Zielen ermöglicht
  • Atemrhythmus, wann darf der Schütze atmen und wann nicht
  • das Zielen, wie sieht ein gutes Zielbild aus
  • das Auslösen des Schusses
  • das Nachhalten oder wohin wanderte die Waffe beim abdrücken

Diese Fähigkeiten werden vom Schützen trainiert. Gewöhnlich fängt man mit dem Zielen und dem Auslösen des Schusses an. Zum Anfang wird dabei die Waffe noch aufgelegt, damit der Anfänger sich voll auf diese beiden Punkte konzentrieren kann. Später, wenn er dieses erlernt hat, kommt die Atmung und das Nachhalten dazu. Ganz zum Schluss wird das wohl komplexeste Thema angegangen, der richtige Anschlag.

Unter dem richtigen Anschlag (beim Luftgewehr) ist das Halten der Waffe zu verstehen, bei dem die Waffe ohne Krafteinsatz vom Schützen gehalten wird. Alle Muskelgruppen sollten dabei möglichst entspannt sein, da nur so ein ruhiges Zielen möglich ist. Bei der Luftpistole muss natürlich Kraft aufgewendet werden, um die Luftpistole zu halten. Aber auch dort sollten alle anderen Muskelpartien weitestgehend entspannt sein. Entspannte Muskeln sind  nötig, da dieser unter Anspannung zu zittern anfängt und somit das ruhige Zielen stört.

9. Gibt es Probestunden ?

Ja, es gibt die Möglichkeit zu Probestunden.

Die Probestunde ist mit allen Materialien kostenlos.

Außer einem Pullover und festem Schuhwerk brauchen Sie nichts mitbringen.

Ausgebildete Schießleiter führen Sie in die ersten Handgriffe des Schießsportes ein.

Jeden Montag zwischen 18.30 und 22.00 Uhr findet das Schießtraining statt. Da ist jeder herzlich eingeladen uns kennen zu lernen, und wer möchte kann das Sportschießen auch gleich mal ausprobieren. Allerdings muss für das Luftgewehr ein Mindestalter von 12 Jahren, und für die Luftpistole ein Mindestalter von 14 Jahren erreicht sein.

Aber auch Erwachsene sind herzlich eingeladen das Schießen mal auszuprobieren.

Auch auf die Alters- und Seniorenklasse (ab 45/60 Jahren) sind wir bestens vorbereitet, denn mit unseren 8 Ständen für Auflagedisziplinen kann man auch noch bis ins hohe Alter sportlich bleiben, und sogar bis zu den Deutschen Meisterschaften kommen.

10. Wer ist Ansprechpartner?

Ansprechpartner ist die Schützenbruderschaft St. Joseph Westenholz e.V. die durch die beiden Schießmeister (erster und zweiter) vertreten werden.

Die Schießmeister sind für alle Belange des Sportschießens in der Abteilung ansprechbar. Sie kennen auch die satzungstechnischen Gegebenheiten der Schützenbruderschaft (St. Joseph Westenholz e.V.) und was Sie bei Mitgliedschaft in der Abteilung bei möglichen Beitrittsbekundungen berücksichtigen müssen.

Ansprechpartner sind aber auch die jeweilig eingeteilten Standaufsichten und deren Helfer (z.B. Jugendleiter/Schießleiter). Diese erfahrenden Sportschützen führen Sie dann in die Materie des Sportschießens und den organisatorischen Abläufen ein.

Keine Angst alle Fragen werden ernst genommen und nach Möglichkeit auch sofort beantwortet.

Wenn Sie nicht selbst aktiv werden wollen, sondern Aktive fördern (z.B. die Jugendarbeit oder einzelne Sportschützen) sind die Schießmeister die richtigen Ansprechpartner für Sie.

Sie kennen jeden Sportschützen der Abteilung und können Ihnen gezielt über Möglichkeiten der Förderung Auskunft geben.

11. Womit kann ich am Anfang schießen?

Dem interessierten Gast, aber auch dem Einsteiger, sowie unseren Schülern, Jungschützen und natürlich Schützen egal ob Männlich oder Weiblich, stehen Vereinswaffen zur Verfügung. Mit diesen Sportgeräten können die ersten Trainingsstunden absolviert werden.

12. Bekommt man eine eigene Waffe?

Der Weg zur eigenen Waffe ist nicht leicht und erfordert eine gewisse Zeit. Nicht jeder der in eine Schützenbruderschaft eintritt, kann sich gleich eine eigene Waffe zulegen.

Beim Luftgewehr und der Luftpistole ist die einzige Bedingung für den Erwerb ein Mindestalter von 18 Jahren.

Für scharfe Waffen ist eine Menge von behördlichen Auflagen zu erfüllen. Neben einem Mindestalter von 18 Jahren Muss man die geforderte Zuverlässigkeit (§5 Waffengesetz (WaffG)) und persönliche Eignung (§6 WaffG) besitzen. Ferner sind die Sachkunde (§7 WaffG) und das Bedürfnis (§8 WaffG) nachzuweisen. Des weiteren Muss man seinen gewöhnlichen Aufenthalt in den letzten fünf Jahren im Geltungsbereich des Waffengesetzesgehabt haben….

13. Gibt es Mindestringzahlen, um an Wettkämpfen teilnehmen zu können?

Für die meisten  Wettkämpfe gibt es keine Mindestringzahl. Ausnahme bilden dabei die Verbandsmeisterschaften und die Deutschen Meisterschaften.

14. Ab wann geht es zu Wettkämpfen und wo finden sie statt?

An Wettkämpfen kann jedes Vereinsmitglied teilnehmen, sofern Interesse besteht. Allerdings sollte man schon seine eigene Leistung einzuschätzen wissen. Wenn man gerade mal so die Scheibe trifft, ist von einem Start bei Wettkämpfen abzuraten. Die meisten Wettkämpfe finden im Diözesanverband Paderborn (Kreis Paderborn) statt. 

15. Wie werden Wettkämpfe geschossen?

Bei normalen Wettkämpfen im Luftdruckbereich werden 15/20/30/40 Schuss gemacht (also 150/200/300/400 Ringe Maximum), Schüler machen 15/20 Schuss, und Senioren in Auflagedisziplinen 15/30 Schuss. Davor kann man beliebig viele Probeschüsse machen um sich an die Umstände zu gewöhnen. Für 15/20/30/40 Schuss hat man 27,5/35,0/55,0/75,0 min. Zeit. Schüler haben 40 min. Zeit. Mit der Luftpistole wird in der Regel auf Einzelscheiben geschossen, jeweils  1,2,3 oder 5 Schuss, je nachdem wie es die Wettkampfleitung vorschreibt.

Beim Luftgewehr wird in der Regel auf Streifenscheiben geschossen. Diese Streifenschieben haben 5 oder 10 Spiegel (also einzelne Scheiben), so dass man bei 40 Schuss 4 oder 8 Streifen bekommt, auf die man jeweils 5 oder 10 Schuss macht (auf jeden Spiegel halt einen Schuss).

16. Was kostet der Sport?

Allen Mitgliedern der Schießsportabteilung St Joseph Westenholz entstehen eigentlich keine Kosten, außer dem jährlichen Mitgliedsbeitrag für die Schützenbruderschaft (Fälligkeit 15. März), und Schießsportabteilung (Fälligkeit 01. September). Sportgerät, Scheiben und Munition werden vom Verein gestellt.

Ab dem Alter von 21 Jahren werden jährlich pro verstorbenen Mitglied zusätzlich 0,75 € Sterbegeld erhoben (Fälligkeit 15. März).

Es ist möglich sich eine eigene Waffe anzuschaffen (Waffengesetz beachten), die sich neu im Bereich  von 900 – 3000 Euro aufhält! Aber man kann sich natürlich auch eine gebrauchte Waffe kaufen. Bei Gewehrschützen kommt dann irgendwann noch die Anschaffung von Schießkleidung dazu (Handschuh, Jacke, Hose, Schuhe usw.).

Wenn man den Weg der eigenen Ausrüstung wählt, so kann man den Schießsport nicht gerade als preiswert bezeichnen! Die Kosten sind aber stark nach persönlichen Neigung (welche Disziplin) und Waffenart abhängig.

17. Was ist Vereinsleben?

Wir feiern viele Feste, fahren gemeinsam zu befreundeten auswärtigen Vereinen und veranstalten Vergleichsschiessen mit anderen Vereinen auf freundschaftlicher Basis.

Montags haben wir immer ein gemütliches Beisammensein nach dem Training im Vereinsraum. Außerdem bieten wir noch weitere Veranstaltungen wie zum Beispiel: Sommerfest, Jahresabschlussfeier, Ausflüge usw….

18. Was gibt es für die Jugend?

Nach dem puren Schießen, haben wir noch Möglichkeiten etwas anderes zu unternehmen. Es liegt ganz an Euch! Wir haben für alle Vorschläge ein offenes Ohr 

Zum Beispiel: Radtouren, Kino, Kegeln, Bowlen, Schwimmen, Wasserski usw….

19. Wo findet Ihr uns?

Wenn Ihr jetzt Lust bekommen habt, dann schaut doch einfach mal rein.

Ihr findet uns im Kellergeschoß des Sport- und Begegnungszentrum Westenholz.

Adresse:       

Sport- und Begegnungszentrum Westenholz (SuB)

Anton-Pieper-Straße 13

33129 Delbrück-Westenholz

Telefon: 02944/973536 (Nur zu den Trainingszeiten)

E-Mail: schiessstand@sportschuetzen-westenholz.de

 

Mit sportlichem Schützengruß

Schießsportabteilung

Schützenbruderschaft St. Joseph Westenholz e.V.

 zurück

Copyright © Schützenbruderschaft St. Joseph Westenholz